Aktuelle Probleme

Die soziale Melkkuh des Staates steht kurz vor dem Burnout!
Wir erkennen es an:
  • wachsender Unzufriedenheit in der Bevölkerung
    mit der Folge von wachsender Gewalt und Extremismus
  • steigender Altersarmut
  • Notstand in Krankenhäusern und in der Pflege
    mit einem dadurch ausgelösten Kontrollzwang in der Gesundheitspolitik 
  • steigende Krankheitszahlen, insbes. bei chronischen und Krebserkrankungen
    der die Wirtschaft belastet
  • sinkende Übernahme der Krankheitskosten durch die Krankenkassen
  • steigende Anzahl von Frührentnern durch gesundheitliche Probleme
  • Überlastung der Mütter durch die wirtschaftliche Notwendigkeit zusätzlich einen Beruf auszuüben, um die Familie zu ernähren
  • daraus folgt eine steigende Anzahl von Kinderkrankheiten, da die Mütter keine Zeit haben, um die Frühwarnsymptome zu erkennen
    Das betrifft insbes. auch die Masern!!!
    Viren brauchen das passende Milieu, um krank zu machen.
    Das Milieu an den Ursachen zu ändern, ist sinnvoller und wirkungsvoller als jede Masernimpfpflicht!!!
  • daraus folgt eine steigende Unzufriedenheit bei Müttern und Vätern, die sich auf die Kinder auswirkt
    Der beste Kindesschutz ist es, dort an den Ursachen anzusetzen!!!
    Gesunde Kinder brauchen gesunde, glückliche und zufriedene Eltern!!!   

Unsere Lösung: Förderung des gesunden Miteinanders durch Investitionen in die eigene Gesundheit

Werde jetzt mit uns aktiv für deine stabile Gesundheit und eine stabile Gesundheit deiner Familie und deines Unternehmens!
 

Eine Familie braucht starke Eltern, damit ein Kind geschützt und sicher aufwachsen kann.
Ein Unternehmen braucht starke Führungskräfte, damit es erfolgreich sein kann.
Eine Demokratie braucht starke Familien und starke Unternehmen, damit sie überhaupt gelebt werden kann.

Die größte Gefahr und das größte Risiko für eine Familie ist Krankheit.
Die größte Gefahr für ein erfolgreiches Unternehmen sind kranke und unzufriedene Mitarbeiter oder die eigene Krankheit.
Das wir diese Zusammenhänge zu lange ignoriert haben, zeigen uns die aktuellen Probleme, da dadurch unser demokratischer Sozialstaat immer kränker wird.

Die Gesundheit lässt sich am einfachsten dann stärken, wenn sie noch nicht so eingerostet ist, dass der Arzt eine Krankheit erkennen kann.
Unsere Selbstheilungskräfte verkalken langsam und unbemerkt, wie unsere Dusche, wenn wir uns nicht um ihre Pflege kümmern,

Unser Weg zum Aufbau von gesundheitlicher, sozialer und finanzieller Stabilität

Wir sagen, was wir wollen und wie wir es finanzieren wollen!

Jetzt brauchen wir nur noch den Weg, wie es politisch einfach möglich wird.

Unser Ziel

Wir möchten es Müttern (und natürlich auch allen anderen Menschen) ermöglichen, sich und ihre Familie einfach durch ihr soziales Engagement und ihr Tun als Mutter finanziell, gesundheitlich und sozial abzusichern, wenn sie es möchten.
Das ist aktuell nur mit riesigen bürokratischen Hürden möglich, die wir einer Mutter nicht zumuten wollen.
Deshalb fordern wir eine Änderung im Unternehmens- und Steuerrecht als sinnvolle Initiative für den Kinderschutz.

Die eigene Gesundheit ist KEINE Liebhaberei, sondern die Grundlage der wirtschaftlichen Stabilität unseres Lebens!
Unterstützt du uns dabei?

Die eigene Gesundheit in Selbstverantwortung finanziell abzusichern, erfordert aktuell einen riesigen bürokratischen Aufwand

  • Es erfordert eine Unternehmensgründung mit allen damit verbundenen Pflichten wie bei einem Großunternehmen.
  • Es erfordert einen Eintrag als Handelsunternehmen bei der Handelskammer.
  • Es erfordert eine komplizierte steuerliche Abrechnung.
  • Unternehmer müssen ein zweites Unternehmen gründen, da die eigene Gesundheit als Teil der persönlichen Lebenshaltung angesehen wird.
    Das missachtet, dass es die grundlegende Säule ist, die das Unternehmen stabilisiert!
  • Es gibt Menschen, die diese Möglichkeit nicht nutzen können, da ihnen jeglicher Zuverdienst verboten ist.

Unsere politische Forderung

Die finanzielle Absicherung der eigenen Gesundheit muss einfach für jeden möglich sein.
Es muss steuerlich berücksichtigt werden, dass ich Möglichkeiten nutzen kann, um mir die gesundheitliche Unterstützung möglich zu machen, die ich mir wünsche.

Die Absicherung der eigenen Gesundheit darf nicht an den bürokratischen Hürden scheitern!

Unsere Mütter sollen keine Unternehmerinnen werden müssen, damit sie für ihr umfangreiches soziales Engagement bezahlt werden dürfen! 

Wie ist diese finanzielle Absicherung unserer Mütter einfach möglich?

Nur eine gesunde, gelassene und zufriedene Mutter ist eine starke Mutter!
Starke und gesunde Kinder brauchen eine starke Mutter!
Wenn uns Kinderschutz wichtig ist, dann sollten wir es den Müttern möglich machen, sich einfach durch ihr tägliches Tun als Mutter finanziell abzusichern.  

Es ist möglich durch die Integration der folgenden 3 Säulen:

  • Die eigene Gesundheit braucht ein gemeinschaftliches Miteinander der sozialen Unterstützung.
  • Die eigene Gesundheit braucht Investitionen in die eigene Gesundheit, je nach persönlichem Wunsch und Bedarf: in Produkte, in Unterstützung, in Zeiten und Möglichkeiten der Entspannung, …
  • Es braucht Unternehmen, die Investitionsmöglichkeiten in Gesundheitsangebote anbieten und Provision für die Förderung des sozialen Miteinanders zahlen. Solche Unternehmen gibt es bereits!

Es gibt aktuell bereits ganz viele Unternehmen, die die Integration dieser 3 Säulen anbieten.
Das Studiennetzwerk für integrative Medizin ist dort nur eins von ganz vielen.

Abgrenzung zu normalen Unternehmen

Es gibt KEINE Gewinnerzielungsabsicht!

Die Absichten liegen je nach Einzelfall:

  • Sicherung der eigenen Gesundheit, die wesentlich von der Gesundheit der umgebenden Gemeinschaft abhängig ist
  • Finanzielle Sicherung der eigenen Gesundheit und der dafür gewünschten gesundheitlichen Aufwendungen
  • Absicherung der höheren Gesundheitsrisiken im Alter
  • Absicherung der Nachkommen
  • Ermöglichung einer effektiven Gesundheitsförderung im Unternehmen
  • Förderung und Stärkung des sozialen Miteinanders als Basis unserer Gesundheit
  • Finanzierung des sozialen Engagements in den verschiedensten Bereichen unserer Gesellschaft
  • Finanzierung von Stiftungen, Vereinen, …, die das soziale Miteinander fördern

Offene Fragen an die Unternehmens- und Steuerexperten

Ich habe viel Wissen im Gesundheitsbereich, aber mir fehlt Wissen im Bereich des Unternehmens- und Steuerrechts.
Deshalb brauche ich dort Unterstützung.

  • Wie kann die Forderung sinnvoll und einfach in das aktuelle Steuerrecht und Unternehmensrecht eingebaut werden, damit die Mitglieder des Studiennetzwerks für integrative Medizin diese finanzielle Absicherung ihrer Gesundheit einfach nutzen können?
  • Welche Unternehmensform braucht das Studiennetzwerk für integrative Medizin, das seinen Mitgliedern genau diese Möglichkeiten anbieten will?

Ziel des Studiennetzwerks für integrative Medizin ist die Förderung sozialen Engagements, nicht weil es eine Ehre ist, die keiner bezahlen will, sondern weil es die Basis der Gesundheit des Einzelnen und der Gesellschaft ist.
Das Studiennetzwerk für integrative Medizin hat keine Gewinnerzielungsabsicht, sondern verwendet wie eine Stiftung die erwirtschafteten Gelder um Angebote zu schaffen, die immer mehr Menschen Gesundheit ermöglichen.
Das Studiennetzwerk gehört seinen Mitgliedern, die selbstverantwortlich und unabhängig (wirtschaftlich und in ihren Entscheidungen) sich um ihre Gesundheit und um die Förderung der gesellschaftlichen Gesundheit kümmern.
Mehr über die Angebote des Studiennetzwerks findet sich hier.

Die hier angedachte Rechtsform „Unternehmen in Verantwortungseigentum“ geht für mich in die richtige Richtung.

Hast du Ideen, wie du uns dabei unterstützen kannst?

Kennst du jemanden in deinem Netzwerk, dem du das weiterleiten kannst?

Wir treffen uns zu diesem Thema am 9.3. und 16.3.2020 jeweils um 9 Uhr in der Praxis von Gudrun Dara Müller in Hamburg-Eidelstedt.
Am 11.3. und 18.3.2020 treffen wir uns dazu online.

Hier der aktuelle Stand der ausgearbeiteten Details

(1) Förderung des gesunden Miteinanders durch Investitionen in die eigene Gesundheit

  • Es gibt hierbei starke Einschränkungen der unternehmerischen Freiheit.
    Wer mehr möchte, kann wie bisher ein Unternehmen daraus machen.
  • der Überschuss kann in die Vorlage des Finanzamts für selbständige Tätigkeit eingetragen werden
  • es sind KEINE negativen Beträge dort zugelassen, d.h. die Mehrausgaben sind NICHT mit anderen Einkunftsarten verrechenbar
  • Es gelten die Kleinunternehmerregelungen nach § 19 (1) UStG unabhängig von der Höhe des Überschusses.
  • Es ist KEIN Vorsteuerabzug möglich.
  • Anmeldung beim Finanzamt erst ab Provisionseinnahmen > 100 € / Jahr (Bagatellgrenze)
  • Abrechnung über eine einfache Einnahmen-/Ausgabenrechnung.
    Die Vorlage einer Excel-Tabelle für die einfache tägliche Erfassung der Einnahmen/Ausgaben ist in Arbeit.
  • Als zulässige Einnahmen gelten alle Provisionen von Unternehmen, die Produkte und Dienstleistungen zur Gesundheitsunterstützung und Produkte des täglichen Bedarfs anbieten.
    Eingeschlossen sind Einnahmen aus dem Verkauf an ältere Nachbarn, Freunde, … solange sie <= 1000 € / Jahr sind (Bagatellgrenze)*
    Ausgenommen ist Provision von Unternehmen, die Genuss- und Suchtmittel herstellen, die als krankheitsfördernd bekannt sind.
    Ausgenommen ist Provision von Unternehmen der Unterhaltungsbranche (digitale Geräte, Freizeitangebote, …). 
    Ausgenommen sind Einnahmen aus Vorträgen, Beratungen, Gesundheitsdienstleistungen, Büchern, eigenen Internetangeboten, u.ä.
    Für die Ausnahmen ist wie bisher ein eigenes Unternehmen anzumelden!
  • *Einnahmen aus dem Verkauf sind direkt zu versteuern. Dafür gibt es keine Möglichkeit die folgenden Ausgaben abzuziehen.
  • als Ausgaben sind die Gesundheitskosten der Familie anrechenbar
    Familie = steuerlich auch sonst zusammen veranlagter Partner + Kinder
  • Es sind KEINE Marketingkosten, Bürokosten, o.ä. anrechenbar.

Zu den Gesundheitskosten gehören:

  • Kosten für Krankenversicherungen, Pflegeversicherungen
  • Kosten für Gesundheitsnetzwerke
  • Kosten für Gesundheitsdienstleister (Ärzte, Heilpraktiker, Therapeuten, Heiler, Coaches, Berater, u.ä.)
    ausgenommen sind Angebote aus dem Kosmetikbereich (Frisör, Fußpflege, Fingernägel, …) 
  • Aufenthalts- und Pflegekosten für ambulante und stationäre Gesundheitseinrichtungen im In- und Ausland
    (Krankenhäuser, Kliniken, Kureinrichtungen, u.ä.)
    eingeschlossen sind Wellness-Anwendungen und Fahrtkosten zur Einrichtung
    ausgeschlossen ist die tägliche Ernährung
    ausgeschlossen sind Kosten für medizinisch nicht notwendige Eingriffe in den Körper wie Schönheits-OPs, Lippenaufspritzungen, u.ä.
  • Kosten für Sport- und Bewegungsangebote
  • Weiterbildungskosten für Persönlichkeitsentwicklung und Selbsthilfe im Gesundheitsbereich
    eingeschlossen Fahrt- und Übernachtskosten
    ausgeschlossen ist die tägliche Ernährung
    ausgenommen ist die Therapeutenausbildung
  • Apothekenkosten (Medikamente, Nahrungsergänzungen, Heiltees, u.ä.)
    ausgeschlossen sind Kosmetika
  • Investitionskosten im Network-Marketing
  • medizinische Hilfsmittel zur Prävention und Rehabilitation
    eingeschlossen sind Fitnessgeräte

Der schnellste Weg der Kontaktaufnahme und für deine Anmerkungen zu unserer Initiative: Der Kommentarblock

Denke daran, dass Kommentare im Normalfall öffentlich im Internet sichtbar sind.
Schreibe Privat davor, wenn wir sie nur beantworten, aber nicht öffentlich freischalten sollen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn du über unsere Aktivitäten in der Gesundheitspolitik und das Erreichen von Meilensteinen unserer großen Vision der Selbstheilungskliniken informiert werden möchtest, kannst du dich hier am Newsletter anmelden